Manfred Gebhardt MedienHaus Amberg 92224 Amberg Hauerstraße 24

A21DIGITAL


mmmmmmm 40% aller Jobs,
in denen wir 2030 arbeiten werden, mmmmmm
mmmmmm sind heute noch nicht erfunden

Innsbruck (ots|wro) - Vermittlung digitaler Kompetenz fördern, um junge Menschen besser auf die Dynamik des digitalen Wandels vorzubereiten

„Rund 40% aller Jobs, in denen wir 2030 arbeiten werden, sind heute noch nicht erfunden“, sagt Hannes Schwaderer, Co-Präsident des Digitalisierungsnetzwerkes A21DIGITAL und Country Manager der Intel Deutschland GmbH. „Das stellt uns vor die Herausforderung, junge Menschen auf Berufe und Technologien vorzubereiten, die wir zum Teil noch gar nicht kennen", so Hannes Schwaderer. Bild: A21DIGITAL/ Martin Lugger

Neue Jobs und Studien

"Rund 40% aller Jobs, in denen wir 2030 arbeiten werden, sind heute noch nicht erfunden", sagt Hannes Schwaderer, Co-Präsident des Digitalisierungsnetzwerkes A21DIGITAL und Country Manager der Intel Deutschland GmbH. "Das stellt uns vor die Herausforderung, junge Menschen auf Berufe und Technologien vorzubereiten, die wir zum Teil noch gar nicht kennen," so Hannes Schwaderer.

Digitale Kompetenz als vierte Kulturtechnik

Die Dynamik des digitalen Wandels erfordert es, entsprechende Fertigkeiten durch Bildung und Weiterbildung sicherzustellen. Dazu müssen wir die Vermittlung digitaler Kompetenz im Sinne einer vierten Kulturtechnik ab der vierten Schulstufe fördern.

Orientierung im digitalen Wandel bieten

Prof. Dominik Matt, Freie Universität Bozen und Leiter Fraunhofer Italia: "Wir haben in der Mak-
roregion auf der Achse München - Verona gute Voraussetzungen, doch erfolgreiche Digitalisierung braucht deutlich mehr: eine stärkere Technologieaffinität, interregionale Vernetzung, eine rasche-
re Umsetzung und deutlich mehr Vermittlung von digitalen Fertigkeiten an Schulen." Prof. Matt, Leiter der Digitalisierungsstudie A21DIGITAL TYROL VENETO, betont auch die Notwendigkeit, die Gesellschaft bei der digitalen Veränderung zu unterstützen: "Gerade unseren Kindern und Jugend-
lichen müssen wir im digitalen Wandel Orientierung und Sicherheit durch die Vermittlung von Kompetenzen bieten."

Studie A21DIGITAL TYROL VENETO

Die Studie wurde auf Initiative von A21DIGITAL von der Freien Universität Bozen und der Universität Verona erarbeitet und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 gefördert (ITAT3011). 80 kompakte Handlungsempfehlungen wurden in einem Executive Summary im Rahmen der Gesamtstudie formuliert. Die Studie A21DIGITAL TYROL VENETO ist unter www.a21digital.com abrufbar.

.


ANZEIGE > > < < ANZEIGE

> ANZEIGE <



> ANZEIGEN <

Kobra am Strand
Sich selbst finden beim Yoga auf ZypernWeiterlesen

Ball Wax zu Weihnachten - Finnisches Startup für Herrenpflegeprodukte Dick Johnson erobert Deutschland Weiterlesen


Stabübergabe bei mediErfolgs-
faktor Familienunternehmen -
medi Geschäftsleiter Medical
Hans Wittmann übergibt an
Philipp Schatz Weiterlesen


Bild-Kleinanzeige
Die Anzeige Trends Infos Tipps

Die Anzeige Trends Infos Tipps -
Auf "WR-O Infos" veröffentlichen wir Unternehmens Information aus fast allen Bereichen des täglichen Lebens. Muster


> ANZEIGEN <

einfach-online.de