Energieeffiziente Heiztechnik, wirksame Wärmedämmung und eigene Stromerzeugung mit Photovoltaik sorgen für eine positive Umweltbilanz. Foto: djd/Heise Haus

Der Anzeigenmarkt

Wurde im Mai 2018 zerstört, und zwar direkt nach der Installation auf 161 Servern... - Wir warten auf die Reparatur durch 1&1 - wer ab-
schaltet, kann auch einschalten!!!

fotofrey amberg

fotofrey Studiofotografie - Lebendige Familienportraits, Geschwisterfotos, etc... fotofrey

Heise Haus


Viel Komfort bei geringem Platzbedarf: Die Modulbauweise ermöglicht es, individuelle Wohnideen zu erfüllen. Foto: djd/Heise Haus

Umweltbewusst
und komfortabel
Nachhaltiges Bauen und Wohnqualität schließen sich nicht aus

Amberg (djd|wro) - Bewusster leben, ohne sich massiv einschränken zu müssen. Energie sparen und Ressour-
cen schonen, ohne im Zuhause auf Wohnkomfort und vertraute Annehmlichkeiten zu verzichten. Ist dies überhaupt realisierbar? Viele Bauherren, denen Nach-
haltigkeit und Umweltschutz wichtig sind, stellen sich diese Frage. Schließlich macht der Energieverbrauch rund ums Wohnen einen Großteil der privaten klima-
schädlichen Emissionen aus. Im Altbau ist es daher selbstverständlich geworden, mit einer nachträglichen Wärmedämmung, Energiesparfenstern und moderner Heiztechnik den Verbrauch zu drosseln. Wer neu baut, kann das Eigenheim von vornherein auf Effizienz ausrichten. Gefragt sind heute alternative Wohnformen, die ökologisch effizient sind, ohne dadurch an Komfort einzubüßen.

Kompakthäuser in effizienter Modulbauweisem

Klein und fein: Bei der intelligenten Modulbauweise zählen vor allem die inneren Werte. Foto: djd/Heise Haus

m Der Trend zum nachhaltigen Bauen befördert die Entwicklung neuer Hauskonzepte. Das fängt bereits bei der Planung der benötigten Wohn-
fläche und der dadurch beanspruchten Grundstücksgrößen an. Auch auf kleineren Grundflächen lassen sich alle Einrichtungen verwirklichen, die zum komfortablen Wohnen dazugehören. Bewusst andere Wege gehen Anbieter wie Heise Haus. Sie ersetzen konventionelle Baumethoden durch neue Verfahren. Die Grundstruktur der Häuser besteht dabei aus einem Holzständer mit einem Verstärkungsrahmen aus Stahl. Die Module mit jeweils rund 40 Quadratmetern Wohnfläche lassen sich beliebig mitein-
ander verbinden, ob in ein- oder mehrgeschossiger Bauweise. Sie werden vorgefertigt und nur noch zur Endmontage auf das Grundstück geliefert. Somit läuft bereits der gesamte Bauprozess deutlich zeit- und kosten-
sparender als bei konventionellen Verfahren ab. Wände, Böden und Decken sind wie in einem Massivhaus konzipiert und dennoch sind die Module flexibel und variabel – bei Bedarf können sie sogar später einen Umzug absolvieren.

Reduktion auf das Wesentliche

m Ein entscheidender Faktor für das nachhaltige Bauen sind die sprich-
wörtlichen inneren Werte: Mit einer effektiven Dämmung und der Kon-
zentration auf das Wesentliche wird der zukunftsweisende Standard KfW-Effizienzhaus 40 plus erreicht. Moderne, energiesparende Heiztechnik ist ebenso selbstverständlich wie die Möglichkeit, per Solarenergie eigenen Strom zu erzeugen. So können sich die Bewohner der Kompakthäuser weitestgehend autark von der öffentlichen Energieversorgung machen. Unter www.heisehaus.de gibt es mehr Informationen zu der neuartigen Gebäudetechnik, die ein kostengünstiges Bauen und komfortables Woh-
nen ermöglichen soll. Im bayerischen Möhrendorf besteht zudem die Möglichkeit, ein Referenzhaus zu besichtigen.