Manfred Gebhardt MedienHaus Amberg 92224 Amberg Hauerstraße 24

Lebensräume schaffen


Bunte Vielfalt statt Einheitsrasen: Blumenwiesen schaffen neue Lebensräume für bedrohte Insektenarten. Foto: djd/CUXIN DCM

Mit bunten Blumenwiesen Insekten anlocken
und zugleich das Bodenleben fördern

Hier fühlen sich Biene & Co. wohl. Gartenbesitzer können etwas gegen das Insektensterben tun, indem sie den Summern neue Nahrungsquellen bieten. Foto: djd/CUXIN DCM

Amberg (djd|wro) - Insekten spielen eine unverzichtbare Rolle für unser Ökosystem - nicht nur, indem sie Pflanzen bestäuben. Doch seit Jahren ist die Zahl von Bienen und Co. rückläufig. Mehr als 40 Prozent der weltweiten Insektenarten sind heute vom Aussterben bedroht, so das Fachmagazin "Biological Conservation". Die Folgen für die Artenvielfalt und die Ökologie sind noch gar nicht abseh-
bar. Und doch kann jeder Gartenbesitzer etwas gegen das Insek-
tensterben unternehmen, indem er mit blühenden Wiesen neue Lebensräume für die Summer und Krabbler schafft.

Bunte Blumenwiesen
als Lebensraum für Biene & Co.

An die Stelle des gepflegten, aber auch etwas steril wirkenden britischen Rasens tritt in immer mehr Gärten bunte Vielfalt. Blumenwiesen sind ein probates Mittel, um Insekten in unserer Region neue Nahrungsquellen zu bieten und sie somit vor dem Aussterben zu bewahren. Die Blumensamen-Mischungen von Cuxin DCM etwa vereinen zwei Vorteile miteinander: Sie enthalten Blumensamen, abgestimmt auf die besonderen Vorlieben ver-
schiedener Insektenarten, sowie einen milden organischen Dünger. Sie sorgen somit gleich in doppelter Hinsicht für mehr Insektenvielfalt: ober-
halb und unterhalb der Erdoberfläche. Die spezielle Schmetterlings-Mi-
schung lockt Schmetterlinge an, um so den Erhalt seltener Arten zu för-
dern. Die Marienkäfer-Mischung wiederum enthält Sorten, die den Käfer anlocken. Dessen Larven sind echte Vielfraße. Sie fressen problemlos bis zu 100 Blattläuse pro Tag und schützen somit ökologisch vor Schädlingen im heimischen Garten. Aber auch die ausgewachsenen Marienkäfer sind hilfreiche Mitstreiter im Kampf gegen Blattläuse. Die Bienen-Mischung lockt Bienen und andere Bestäuber an, um die Ernte zu verbessern. Alle Blumen-
samen-Mischungen sind anwendbar im kontrollierten biologischen Landbau nach EU-Verordnung (EG 889/2008 und Änderungen).

Die Saatmischungen sind auf die Bedürfnisse verschiedener Insektenarten wie Schmetterlinge, Marienkäfer und Bienen abgestimmt. Foto: djd/CUXIN DCM

.
Artenvielfalt oberhalb
und unterhalb des Erdreichs fördern

In den Saatmischungen für mehr Insektenvielfalt ist auch ein organischer Dünger enthalten. Er sorgt für eine bes-
sere Wurzelbildung und versammelt Mikroorganismen, die das Bodenleben fördern. Denn Artenreichtum mit Pilzen, Mikroorganismen und Co. stellt ein gesundes Bodengleichgewicht sicher. So wird immer wieder neuer Humus gebildet, was auf natürliche Weise das Pflanzen-
wachstum fördert - und damit wiederum noch mehr Lebensraum für bedrohte Insektenarten schafft. Mehr Tipps für das bienenfreundliche Gärtnern gibt es auch unter www.cuxin-dcm.de. Erhältlich sind die Saatmi-
schungen im Fachhandel vor Ort.
.

Mit Saatmischung und organischem Dünger in einem können Gartenbesitzer gleich auf doppelte Weise die Insekten-
vielfalt fördern.
Foto: djd/CUXIN DCM

Nicht nur bei der Pflanzenbestäubung spielen Insekten in den Ökosystemen eine unverzichtbare Rolle. Foto: djd/CUXIN DCM

.


Zum Shop > > << ANZEIGE

medi Bayreuth

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, präzise
Berührungslos Kompres-
sionsstrümpfe anmessen Weiterlesen

Stadttheater Amberg

Das spannenden Komödien-Kammerspiel „4000 Tage"
am 16. & 17. Januar 2020 im Stadttheater Amberg Weiterlesen

Amberger Konzerte

Im Stadttheater Amberg gastiert am Samstag, 18. Januar, das Ensemble german hornsound Weiterlesen


> ANZEIGE <


Zum Doppeljubiläum ein Upgrade für Europas größtes Wohnmagazin: SCHÖNER WOHNEN wird 60 - SCHÖNER WOHNEN-Kollektion feiert 20-jähriges Bestehen Weiterlesen


> ANZEIGE <



> ANZEIGEN <

Kobra am Strand
Sich selbst finden beim Yoga auf ZypernWeiterlesen



> ANZEIGEN <